Workshops

 

Die Lernwerkstatt bietet jedes Semester ein umfangreiches Workshopangebot an. Die Workshops im SS 18 finden in der Frangenheimstr. 4 im Raum S163 statt. Die Teilnahme ist kostenlos und wird Ihnen bescheinigt. 

Für alle Workshops ist eine Anmeldung in der Lernwerkstatt unbedingt erforderlich!

Anmelden können Sie sich per E-Mail an lernwerkstatt.hf@uni-koeln.de, telefonisch oder persönlich während unserer Öffnungszeiten.

Sie erhalten von uns immer eine Anmeldebestätigung.


Workshops im Sommersemester 2018:

 

Termin:  23.04.2018, 17:45-20:00 Uhr        
Ort: Frangenheimstr. 4, S 163 
Teilnehmerzahl  10-22
Yvonne van Gansewinkel  - Leider stehen keine Plätze mehr zur Verfügung

Umgang mit Unterrichtsstörungen - Theoretische Grundlagen in Verbindung mit konkreter Materialerstellung für den Unterricht 

Unterrichtsalltag ohne Störungen ist eine Illusion. Sie sind eine Form von Feedback, die uns die Chance geben, sich mit der Vermittlung von Unterrichtsinhalten und den Teilnehmern individuell auseinander zu setzen. Im Workshop können kleine Visualisierungen für den Unterricht im Sinne des Classroom Management erstellt werden. 

 
Termin: 07.05.2018, 17:45-19:30 Uhr  
Ort:  Frangenheimstr. 4, S 163
Teilnehmerzahl  5-20
Pierre Klapp

"Rechte Hetze im Netz"  

Das Internet und soziale Netzwerke sind für viele Menschen fester Bestandteil des Alltags. Auch die extreme Rechte hat die Möglichkeit des Internets früh erkannt und nutzt diese heute mitunter sehr geschickt für ihre menschenfeindliche Ideologie. In diesem Workshop setzen sich die Teilnehmenden mit Strategien verschiedener extrem rechter Akteur_innen sowie Erscheinungsformen rassistischer Hetze im Netz auseinander. Zudem wird der Frage nachgegangen, wie "Hate Speech" - hasserfüllte Sprache - in sozialen Netzwerken funktioniert und welche Ziele sie verfolgt. Die Teilnehmenden lernen Gegenstrategien kennen und werden im Umgang mit rassistischen Inhalten im Netz auch in Bezug auf Schule gestärkt. 
 
 
Termin: 14.05.2018, 17:45-19:15 Uhr
Ort:  Frangenheimstr. 4, S 163
Teilnehmerzahl  8-22
Sebastian Löwensen

Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe - Leider stehen keine Plätze mehr zur Verfügung

Die Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe ist für die effektive und nachhaltige Förderung einiger Schülerinnen und Schüler von großer Bedeutung. Die CJG St. Ansgar Schule hat einige Lerngruppen, in denen Mitarbeiter aus Schule und Jugendhilfe in gemeinsamen Teams arbeiten. Dementsprechend gibt es unterschiedliche Perspektiven und Herangehensweisen, die aber in gemeinsam entwickelte Ziele und Tagesstrukturen münden. 

Innerhalb des Workshops wird das Konzept der Schule dargestellt, damit deutlich wird, wo die Chancen der Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfen liegen, sich andererseits aber auch besondere Herausforderungen ergeben. 

 
 
Termin:   28.05.2018, 17:45-20:00 Uhr
Ort:  Frangenheimstr. 4, S 163
Teilnehmerzahl  12-22
Ulrike Biermann
Gespräche führen mit Kindern und Jugendlichen - Leider stehen keine Plätze mehr zur Verfügung
 Gesprächsanlässe im schulischen Kontext gibt es in sehr vielfältiger Form. Die kooperative Beratung von W. Mutzeck bietet ein theoretisch fundiertes und praxiserprobtes Konzept, um diese Gespräche professionell zu gestalten. 
In diesem Workshop werden zunächst die wesentlichen Elemente der kooperativen Beratung vorgestellt und erprobt. Im zweiten Teil lernen Sie Besonderheiten bei der Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen sowie in diesem Rahmen erprobte Methoden kennen.


 
  

Termin:   04.06.2018, 17:45-19:15 Uhr
Ort:  Frangenheimstr. 4, S 163
Teilnehmerzahl  8-22
Hendrik Scholz
Kooperative Abenteuerspiele - Team und Gruppenprozesse spielerisch aufdecken und fördern - Leider stehen keine Plätze mehr zur Verfügung

 Die Methode der "Kooperativen Abenteuerspiele" stellt einen wichtigen Teilbereich der Erlebnispädagogik dar und bietet die Möglichkeit mit einfachen Mitteln, ohne großen materiellen Aufwand und in überschaubarer Zeit Team- und Gruppenprozesse zu fördern.

Im Workshop wird es darum gehen, einige Elemente kooperativer Abenteuerspiele aus Teilnehmersicht kennenzulernen, Tipps und Anregungen für die Durchführungen mit Gruppen in der eigenen Berufspraxis zu bekommen sowie Informationen über Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung zu erhalten. 

Bei gutem Wetter findet der Workshop teilweise im Freien statt. 

 
 
Termin:   11.06.2018, 17:45-20:00 Uhr
Ort:  Frangenheimstr. 4, S 163
Teilnehmerzahl  12-22
Arne Westerkamp & Anja Bonfig

Inklusion im sozialwissenschaftlichen Unterricht

Ob politische Entscheidungen, globale Konflikte, wirtschaftliche Zusammenhänge oder gesellschaftliche Phänomene - das Themenspektrum für den sozialwissenschaftlichen Unterricht ist breit. Dabei hat ein guter sozialwissenschaftlicher Unterricht den Anspruch sowohl aktuell, als auch für die Schüler*innen zugänglich zu sein. Er steht weiterhin vor der Aufgabe heterogene Schüler*innengruppen mit den Inhalten und Anforderungen der Fachdiszipilinen vertraut zu machen und bestmöglich zu fördern.

Der Workshop gibt hierbei einen Einblick in die vielfältigen Themenschwerpunkte einer breiten gesellschaftwissenschaftlichen Bildung sowie sozialwissenschaftlichen Methoden und didaktischen Prinzipien um anahand von Beispielen und Materialien zu diskutieren, wie "guter" inklusiver Unterricht gestaltet werden kann. 

  
 
Termin:  18.06.2018, 17:45-19:15 Uhr
Ort:  Frangenheimstr. 4, S 163
Teilnehmerzahl  12-22
Svenja Jaster
Vor Gruppen auftreten - Leider stehen keine Plätze mehr zur Verfügung
In diesem Workshop setzen wir uns mit der Frage auseinander, wie wir vor anderen wirken, wie die Stimme eingesetzt werden kann und kommen in den Austausch darüber, was im Schulalltag dabei wichtig ist. Alle Übungen werden durch theaterpädagogische Mittel aufbereitet und erprobt. 

 
Termin: 25.06.2018, 17:45-20:00 Uhr
Ort:  Frangenheimstr. 4, S 163
Teilnehmerzahl  10-22
Sandra Greiffendorf
Depression und Angst - Eine vernachlässigte Störungsform in allen Schulformen - Leider stehen keine Plätze mehr zur Verfügung

Zwei bis vier Prozent der Grundschulkinder und 14 Prozent der Jugendlichen in Deutschland sind an Depressionen erkrankt. Dabei unterscheiden sich die Symptome und Verhaltensweisen je nach Alter und Geschlecht der Kinder und Jugendlichen deutlich voneinander, so dass eine Depression nicht sofort erkannt wird. Häufig gehen Depressionen vor allem in jugendlichen Alter auch mit einer Angstproblematik einher.

Wie können wir als Lehrer diesen Schülerinnen und Schülern gerecht werden? Um angemessen auf depressive und ängstliche Schülerinnen und Schüler eingehen zu können, ist es wichtig, diese Störungsbilder und ihre unterschiedlichen Symptomatiken zu kennen. In einem nächsten Schritt erörtern wir anhand von Fallbeispielen angemessene Umgangs- und Beratungsmöglichkeiten in der Schule. 

  
 
Termin:  02.07.2018, 17:45-19:45 Uhr
Ort:  Frangenheimstr. 4, S 163
Teilnehmerzahl  2-22
Dr. Jan Springob
Wie soll das funktionieren? Inklusiver Englischunterricht am Gymnasium

Wie kann Gemeinsamer Unterricht an einem Gymnasium funktionieren? Was sind Chancen und auch Herausforderungen in der alltäglichen unterrichtlichen Praxis?

Exemplarisch wird in diesem Workshop eine 7. Klasse des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Pulheim vorgestellt, in der SuS mit und ohne diagnostizierten sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam lernen - mit einem Fokus auf den Englischunterricht.

Im Anschluss gibt es genug Zeit für eine intensive Diskussion, kritische Rückfragen und mögliche Vertiefungen.       


 
 
Termin:

09.07.2018, 17:45-19:15 Uhr

Ort: Frangenheimstr. 4, S 163
Teilnehmerzahl 10-22
Vanessa Heuser & Monika Thevis
Rund um Inklusion

 Inklusion ist eine facettenreiche und vielschichtige Herausforderung des Bildungsbereiches. Eine Auseinandersetzung mit Inklusion erfordert einen differenzierten Blick auf theoretischer Ebene sowie bei der praktischen Umsetzung im Schulalltag. 

Im Rahmen des Workshops  findet eine Annäherung an wesentliche Themenbereiche von Inklusion statt. Neben dem Erlangen von theoretischen Grundkenntnissen stehen vor allem eine Sensibilisierung für die Thematik und eine diskursive Auseinandersetzung mit den Chancen und Herausforderungen im Vordergrund.

Zielgruppe des Workshops sind vor allem Studierende, welche aufgrund Ihrer Lehramtsform bisher nur wenig Berührungspunkte mit der Thematik hatten. 

 
 
Termin: 16.07.2018, 17:45-20:45 Uhr
Ort: Frangenheimstr. 4, S 163
Teilnehmerzahl 12-22
Jaqueline Liesenberg-Kühn
Einblicke in die Tiergestützte Pädagogik -
Leider stehen keine Plätze mehr zur Verfügung

Trösten, helfen, heilen... diese und weitere Eigenschaften werden Tieren im pädagogischen und therapeutischen Einsatz zugeschrieben. Es gibt unzählige Praxisberichte, die uns vor Augen führen, wie wichtig und nützlich die Beziehung zu Tieren gerade auch für Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf in ihrer sozial-emotionalen Entwicklung sein kann. 

In der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer zunächst eine Einführung in die theoretischen Grundlagen der Tiergestützten Pädagogik sowie deren rechtlichen und versicherungstechnischen Rahmenbedingungen. Im Anschluss werden konkrete Fragen zum eigenen (potentiellen) Einsatz beantwortet und erste praktische Hilfen gegeben.