Zentrum Netzwerk Medien

Abstimmen in Echtzeit

mit Smartphone, Tablet, Laptop

 

Das Zentrum Netzwerk Medien hat ein Abstimmungssoftware-System entwickelt, mit dem Dozenten in großen Veranstaltungen Studierende aktiv in den Verlauf mit einbinden können. Mit Votepoint können Sie als Dozent in Seminaren, Workshops, Schulungen Ihre Teilnehmer in Echtzeit abstimmen und das Ergebnis sofort anzeigen lassen - und das OHNE spezielle Hardware!

 

 

 Das System Votepoint wurde von Herrn Martin Seiler entwickelt. Im Rahmen der u.g. Förderung wurde eine Variante "Votepoint+" unter der Leitung von Martin Seiler weiterentwickelt und programmiert. 

Das System steht allen Dozenten der Universität zu Köln ohne weitere Kosten zur Verfügung. Interessenten können einen Zugang bei Herrn Martin Seiler (Martin.Seiler@Uni-Koeln.de) beantragen.

 

Weitere Informationen dazu finden Sie unter VotePoint.de

 

 

  Mit VotePoint+ zu mehr Studienerfolg

Im Rahmen des Rektoratsprogramms "Innovation in der Lehre" wird das Projekt "Mit Votepoint+ zu mehr Studienerfolg" gefördert. Antragsteller sind Prof. Dr. Christian Rietz (Forschungsmethoden, HumFak), Juniorprof. Dr. Christian Huber (HumFak), Dr. Udo Kullik (Zentrum Netzwerk Medien, HumFak) sowie Prof. Dr. von Coelln (JurFak). Das Projekt läuft vom 01.04.2013-30.09.2014. Die Projektleitung hat Prof. Dr. Christian Rietz.

In dem Projekt wird das Programm Votepoint um unterschiedliche individuelle Feedbackfunktionalitäten erweitert und im Einsatz in der Lehre evaluiert. Mit VotePoint+ können Lehrpersonen mit relativ geringem Aufwand Wissensfragen an Studierende in ihre Präsentationen einbinden. So kann ein regelmäßiges individualisiertes Feedback über Lernerfolg und Kompetenzerwerb auch in großen Lehrveranstaltungen stattfinden. Die Studierenden loggen sich per Smartphone, Laptop oder Tablet über das Internet in VotePoint+ ein, stimmen ab und erhalten über die Endgerätekennung ein individualisiertes Feedback. Dadurch werden Studierende für den Stoff und eventuelle Verständnisschwierigkeiten sensibilisiert und erhalten so die Möglichkeit, Defizite rechtzeitig auszugleichen, ohne den Anschluss an die Veranstaltungsinhalte zu verlieren.