Interkulturelle Bildungsforschung

Institut für vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften

 

H3 Kontakt zum Thema

Max Musterman
Dr. Elizabeta Jonuz

Raum 0.306 (alt 405; HF Block C)

Gronewaldstr. 2
50931 Köln

Telefon 0221-470-6922
Fax
E-Mail ejonuz@uni-koeln.de
Sprechstunde Liebe Studierende, ab 1.9.2017 werde ich meine Professur an der Hochschule Hannover antreten. Die Sprechstunden im Juli 2017 finden am 5.Juli/12.Juli//19.Juli von 13.00 bis 14.00 Uhr statt. Ich wünsche Ihnen ALLEN eine gute Zeit und viel Erfolg im Leben, herzlichst, Elli Jonuz


Kontakt V-Card

Vita

  • seit Okt. 2010: Lecturer (Lehrkraft für besondere Aufgaben), Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, Institut für vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften
  • SoSe 2009-SoSe 2010: Lehrbeauftragte, Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, Institut für vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften
  • SoSe 2009: Lehrbeauftragte, Fachhochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Institut für Kinder, Jugend, Familie und Erwachsene
  • 2009: Disputation in Migrationssoziologie, Bildungssoziologie und Stadtsoziologie; Note: summa cum laude
  • 2005-2008: Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung
    • Sept. 2008-März 2009: wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fachhochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Institut für Kinder, Jugend, Familie und Erwachsene
    • WiSe 2004-SoSe 2008: Promotionsstudium an der Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, Fach: Sozialwissenschaften Titel der Dissertation: „Migration, Minderheit und Minderwertigkeit. Marginalisierungs- und Ethnisierungsprozesse am Beispiel der Roma“. Gutachter: Prof. Dr. habil. Markus Ottersbach, Univ. Prof. Dr. Wolf-Dietrich Bukow, Note: summa cum laude
    • 2002-2004: Arbeitsgemeinschaft für psychoanalytisch-systemische Forschung und Therapie e.V. Köln, Weiterbildung zur Psychoanalytisch-systemischen Beraterin
    • SoSe 2004: Diplomprüfung zur Dipl.-Soz.-Päd. mit der Gesamtnote „sehr gut“
    • 2003-2004: Studentische Mitarbeiterin Fachhochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Studiengang Sozialpädagogik
    • 2002: Studentische Mitarbeiterin im Gleichstellungsbüro der Fachhochschule Köln
    • WiSe 2001-SoSe 2004: Studium der Sozialpädagogik Fachhochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Titel der Diplomarbeit: „Kontinuitäten und Brüche familiärer Gewalt – Der Wandel elterlicher Erziehungsgewalt zu elterlicher Erziehungskompetenz unter Berücksichtigung präventiver Ansätze“
    • 1999-2001: Leiterin der Kindertagesstätte Thieboldsgasse 8-10, Köln
    • 1995-1999: §5.2 Kraft und Vertretung der Leitung der Kindertagesstätte Zugasse 1a, Köln (Neuaufbau der fünf gruppigen Einrichtung)
    • 1991-1995: Vertretung der Leitung der Kindertagesstätte Karl-Korn Str.7-9, Köln
    • 1994-1995: §5.2 Kraft der Kindertagesstätte Karl-Korn Str. 7-9, Köln
    • 1986-1994: Gruppenleiterin im Hort (Kinder im Alter von 6-15 Jahren) der Kindertagesstätte Karl-Korn Str. 7-9, Köln (Neuaufbau der drei gruppigen Einrichtung)
    • 1982-1986: Staatlich geprüfte und anerkannte Erzieherin, Köln
    • 1970-1982: Grundschule und Realschule in Solingen, Abschluss: Mittlere Reife

    Vorträge

    • 1992-1997: Vorträge und Dokumentationen zur Lebenssituation von Roma im ehemaligen Jugoslawien und in der Bundesrepublik (bundesweit an Hochschulen, Schulen, Volkshochschulen, bei Parteien, Kirchen und anderen Organisationen) u.a.:
      • Stadt Gelsenkirchen „Gelsenkirchener Tage gegen Rassismus (1992)
      • Asyl e.V. Hildesheim (1993)
      • ESG Köln und Aachen (1993)
      • DIE GRÜNEN, Ortsverband Bünde (1993)
      • Jusos Niederrhein (1993)
      • Kulturzentrum Erfurt (1993)
      • Universität Frankfurt (1994)
      • Fachhochschule Fulda, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften (1994)
      • Frauenkulturzentrum e.V. Bielefeld (1996)
      • VHS Köln (1997)
    • 2005: „Integration durch Vielfalt. Beispiele aus Köln - die Keupstraße“, im Rahmen der Tagung ‘Der alltägliche Umgang mit der neuen Vielfalt. Diversity als Mainstream?’, Universität zu Köln, gemeinsam mit Frau Dr. Erika Schulze
    • 2007: „Prozesse der Marginalisierung am Beispiel der Roma“, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Feinbilder, Fremdbilder. Minderheiten in der Diskussion“, der Forschungsstelle für inter-kulturelle Studien (FiSt) und der Melanchthon-Akademie
    • 2007: „Kennzeichen Vielfalt. Die Keupstraße zwischen veralltäglichter transkultureller Praxis und skandalisierendem Diskurs“, Fachtagung „Migration und residentielle Mobilität. Chancen der Integration und Risiken der Segregation“, der Forschungsgruppe MIGREMUS, der Universität Bremen, gemeinsam mit Frau Dr. Erika Schulz
    • 2008: „Prozesse der Marginalisierung am Beispiel der Roma“. Zentrums für Antisemitismusforschung, der Technischen Universität Berlin
    • April 2010: „Grenzen und Perspektiven in der Sozialen Arbeit mit Sinti und Roma“ im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung „Soziale Arbeit mit der ethnischen Minderheit der Sinti und Roma“ Stadt Köln, Amt für Kinder, Jugend und Familie
    • Juli 2010: „Die Situation der Roma im europäischen Vergleich. Zwischen Marginalisierung und gesellschaftlicher Inklusion“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Werkstattberichte“, der Forschungsstelle für interkulturelle Studien und der Melanchthon-Akademie
    • Sept. 2010: „Stigma Ethnizität“, Center for Diversity Studies, Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln
    • Juli 2011: "Soziale Arbeit mit Sinti und Roma", Caritas Stuttgart
    • Sept.2012: "Antiziganismus in der Bildungsarbeit", Köln
    • Nov.2012:"Die schicken ihre Kinder zur Schule, um Kindergeld zu bekommen", NS-Dok/Köln, IDA-NRW, MelanchthonAkademie/Köln
    • Feb.2013:"Eine post-integrative Zivilgesellschaft?", im Rahmen Offenes Symposium Neue Mobilität und Vielfalt. Eine Herausforderung für den Umbau der Stadtgesellschaft zur Inclusive City, Uni Siegen(FoKoS)
    • Mai 2013:"Die Demokratie hat unseren Leuten nichts genutzt" Der städtische Umgang mit der Neuzuwanderung am Beispiel Dortmund/Duisgurg, Fachhochschule Bielefeld
    • Okt.2013:"Lebenswelten von Romafamilien-Chancen und Herausforderungen für die pädagogische Praxis", IFAK e.V., Gelsenkirchen und Bochum
    • Nov.2013:"Sehen und gesehen werden-Roma in NRW. Ein Realitätsabgleich"17. Böll Forum NRW
    • März 2014:"Lebensrealitäten in Deutschland-Sinti und Roma zwischen Marginalisierung und Inklusion. Ein Fachgespräch mit Terno Drom und Deutsche Jugend in Europa, Düsseldorf
    • März 2014: "Stigma Ethnizität", Mediathek gegen Rassismus, Siegen
    • April 2014: "Zuwanderung und Antiziganismus", FH Düsseldorf
    • Okt. 2014: "Herkunft-Macht-Bildung", Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg, RAA Berlin
    • Nov.2014:"Aber, wenn Menschen mich nach meiner Hautfarbe festmachen, bin ich Ausländerin, auch wenn ich einen deutschen Pass habe, Ausländerin", Hochschule Hannover
    • 2016:"Politischer Antizigansimus am Beispiel Duisburg", DISS; RLS;Gesellschaft für Antiziganismusforschung
    • 2016:"WER; WENN NICHT WIR?", Einführungsvortrag zur Tagung "Wann, wenn nicht jetzt? Nachholende Gerechtigkeit für Sinti und Roma im Bildungsbereich", RAA Berlin, Freudenberg Stiftung, Stiftung EVZ
    • 2016: "Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Bildungsbeteiligung und des Bildungserfolgs der Sinti und Roma IN Deutschland", Landeszentrale für politische Bildung, Terno Drom, ARIC NRW e.V. NS Dok Köln, MAIS, MSW

    Verzeichnis wissenschaftlicher Publikationen

    • 1994: „Im Teufelskreis von Diskriminierung, Verelendung und Vertreibung“; in: Schopf, Roland (Hrsg.): "Sinti, Roma und wir anderen. Beiträge zu problembesetzten Beziehungen", Münster/ Hamburg: LIT Verlag, (zus. mit Dr. Karola Fings/Günter Glocksin)
    • 1995: „Ich atme es ein und aus“. Ein Interview mit Ceija Stojka, in: "Jekh Chib", Materialien zur Situation der Roma in der BRD: Das Vergangene ist nicht vergangen. Roma- und Sinti-Frauen. Verfolgung – Widerstand - Überlebensstrategien, Nr.4. (zus. mit Dr. Karola Fings)
    • 1995: „Wir waren eine lästige Gesellschaft“. Ein Interview mit Ceija Stojka, in: "Jekh Chib", Materialien zur Situation der Roma in der BRD: Roma-Frauen in Bewegung - Bilder brechen auf. Politik-Alltag-Kunst, Nr. 5. (zus. mit Dr. Karola Fings)
    • 1995: „Dinah. Eine jüdische Porträtmalerin im „Zigeunerlager“ Auschwitz-Birkenau“, in: "Jekh Chib", Materialien zur Situation der Roma in der BRD: Das Vergangene ist nicht vergangen. Roma- und Sinti-Frauen. Verfolgung – Widerstand - Überlebensstrategien, Nr.4.
    • 1996: „Romnja - „rassig“ und „rassisch minderwertig?“ Anmerkungen zu Geschichte und Realitäten von Romafrauen, in: Fuchs, Brigitte/Habinger, Gabriele (Hrsg.): "Rassismen und Feminismen. Differenzen, Machtverhältnisse und Solidarität zwischen Frauen", Wien: Promedia
    • 2004: „Kontinuitäten und Brüche familiärer Gewalt –Der Wandel el-terlicher Erziehungsgewalt zu elterlicher Erziehungskompetenz unter Berücksichtigung präventiver Ansätze“, Diplomarbeit, Köln, in: www.kinderschutzbund-nrw.de/Nachuntersuchung.pdf
    • 2005: „Jede Familie ist anders“ (zus. mit Andre Bornhöfft), „Ein Eltern-Orientierungstest zur Wahrnehmung der eigenen Stärken“ (zus. mit Tschöpe-Scheffler, Andre Bornhöfft, Stephanie Mörs-Hoffmann), „Von der Erziehungshaltung zum Erziehungsverhalten (zus. Stephanie Mörs-Hoffmann), in: Sigrid Tschöpe-Scheffler: Perfekte Eltern und funktionierende Kinder? Vom Mythos der „richtigen“ Erziehung, Opladen: Verlag Barbara Budrich
    • 2009: „Stigma Ethnizität. Wie zugewanderte Romafamilien der Ethnisierungsfalle begegnen“, Opladen: Verlag Budrich UniPress (Dissertation)
    • 2009: „Prozesse der Marginalisierung von Minderheiten am Beispiel der Roma“, in: Überblick. Zeitschrift des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit in NRW. 15 Jg., Nr. 3
    • 2010: „Integration durch Vielfalt. Das Beispiel Keupstraße.“, in: Bukow, Wolf-Dietrich/ Heck, Gerda/ Schulze, Erika/ Yildiz, Erol (Hrsg.): Diversity als Mainstream (zus. mit Frau Erika Schulze)
    • 2013: "Die Bildungssituation der Sinti und Roma in Deutschland", (zus. mit Sabine Hornberg und Christian Brüggemann) in: Hornberg, Sabine/Brüggemann, Christian: Die Bildungssituation der Sinti und Roma in Europa, Münster: Waxmann Verlag
    • 2013:"Wissenschaftliche Begleitung für eine interkommunale Kooperation zur Entwicklung eines Handelsrahmens `Zuwanderung aus Südosteuropa`, unveröffentlichter Abschlussbericht(gem. mit Ayla Güler Saied/Karin Cudak/Wolf Bukow)
    • 2014:" Leben in einer Gesellschaft mit Rassismushintergrund", in: Heinrich Böll Stiftung, Dossier: Sinti und Roma
    • 2014: "Arena der Deutungshegemonien. Sinti und Roma als vermeindlich "ethnisch homogene Volksgruppe", In: IDA NRW
    • 2014:"Ethnisierung des Rechts am Beispiel des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts", In: IDA NRW
    • 2016:" Aber, wenn mich Menschen an meiner Hautfarbe festmachen, bin ich Ausländerin, auch wenn ich den deutschen Pass habe, Ausländerin, in Stender, Wolfram (Hrsg.): Konstellationen des Antiziganismus. Theoretische Grundlagen-Empirische Forschung-Vorschläge für die Praxis, VS Verlag
    • 2017:" Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Bildungs-und Berufswege von Sintezza und Romnja in Deutschland"(gemeinsam mit Jane Schuch)(in Bearbeitung)

     

      Evaluations- und Forschungsprojekte

      • 2004: Evaluation des Elternkurses „Starke Eltern-Starke Kinder“® des Deutschen Kinderschutzbundes auf Langzeitwirkung
      • WiSe 2004-SoSe 2008: Dissertationsprojekt zum Thema “ Migration, Minderheit und Minderwertigkeit. Marginalisierungs- und Ethnisierungsprozesse am Beispiel der Roma“
      • Februar 2010/Juli 2012: Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation (2012) des Schulpro-jektes „MiBoCap – Migration und Berufsorientierung mit Handi-Cap“, Gesamtschule Köln-Holweide
      • 2012/2013: (Drittmittelprojekt) Wissenschaftliche Begleitung für eine interkommunale Kooperation zur Entwicklung eines Handlungskonzeptes "Zuwanderung aus Südosteuropa" Stadt Dortmund
      • 2013/2014: Wissenschaftliche Begleitung des Projektes "Ungesehen. Sinti und Roma in NRW", bikup (Internationale Gesellschaft für Bildung, Kultur und Partizipation), Köln
      • 2015 Expertise zu Bildungs-und Berufswegen von Sinti und Romafrauen in Deutschland, Freudenberg Stiftung

      Arbeits- und Themenschwerpunkte

      Migrationssoziologie, Bildungssoziologie, Stadtsoziologie, Biographieforschung

      Minderheiten, Ethnisierung, Rassismus/rassismuskritische Bildungsarbeit, Jugend und Migration   

      Seminare

       

      • „Jugend, Migration und Zugehörigkeit“
      • „Bildung in der Einwanderungsgesellschaft“
      • „Minderheiten in Deutschland“
      • „Examenskolloquium“
      • „Paidagogike quo vadis“
      • „Methoden der Biographieforschung“
      • „Die Bildungssituation der Sinti und Roma“

      Mitgliedschaften

      seit 2006 Projektmitarbeiterin der FiSt (Forschungsstelle für interkulturelle Studien), Universität Köln

      seit 2012 Vorstand der Hildegard Lagrenne Stiftung für Bildung, Inklusion und Teilhabe von Sinti und Roma in Deutschland

      seit 2014 Mitglied der "Gesellschaft für Antiziganismusforschung", Marburg

      seit 2014 Vertrauensdozentin der Hans-Böckler-Stiftung

      2012-2015 Mitglied des Bundesweiten Arbeitskreises zur Verbesserung der Bildungsbeteiligung und des Bildungserfolges der Sinti und Roma in Deutschland (Stiftung EVZ)